Infonetz-OWLInfonetz-OWL
Startseite
Das Infonetz

Suche

 
Katalog 
Druckversion

Mitreden
Impressum
Hilfe
Partner

Logo Nordrhein-Westfälische Stiftung für Umwelt und Entwicklung

Logo Umweltzentrum

Winterdienst - Es geht auch ohne Streusalz

Hintergrund

Sternförmige Schneeflocke

Um im Winter der Rutschgefahr - und dem Haftungsrisiko - durch Schnee und Glatteis entgegen zu wirken, müssen Grundstücksbesitzer bzw. beauftragte Mieter die Gewege freihalten.

Beim Ordnungsamt, bzw. aus der Straßenreinigungssatzung erfahren Sie, wie die Winterdienste in Ihrer Kommune genau geregelt sind.

 

In vielen dieser Satzungen steht ausdrücklich, dass das Streuen mit Salz bzw. auftauenden Stoffen auf Gehwegen verboten ist.

Aus guten Gründen:

Das Salz gelangt beim Schmelzen des Schnees in die Abflusskanäle und danach in die Oberflächengewässer, verändert deren chemische Zusammensetzung mit Folgen für Tiere und Pflanzen.

Wenn das Salz in den Boden versickert, verändert es die Bodeneigenschaften oder greift die Pflanzenwurzeln an, so dass die Nährstoffaufnahme der Pflanzen gestört wird.

Neben diesen ökologischen Schäden hat der Einsatz von Streusalzen weitere negative Folgen; Korrosionsschäden an Autos, Fahrrädern und Bauwerken, hässliche Salzränder an Schuhen oder auch geschädigte Hundepfoten.

 

Umweltfreundlichere Alternativen sind abstumpfende Streumittel wie Splitt, Sand, Granulate oder Kies.

 

Rat und Tat

Mülli macht den Winterdienst

Schneeschieber und Besen

Werden die Gehwege gründlich mit Schippe und Besen vom Schnee befreit, ist das meist ausreichend.

 

Abstumpfende Streumittel

Besteht erhöhte Glättegefahr verwenden Sie abstumpfende Streumittel: Sand, Splitt, Granulate, Kies. Diese Stoffe sind bei Baustoffhändlern oder in Baumärkten erhältlich. Salzfreie, abstumpfende Streumittel - mit dem Umweltzeichen "Blauer Engel" gekennzeichnet - finden Sie unter www.blauer-engel.de/produkte aufgelistet.

Abstumpfende Streumittel lassen sich zusammenkehren und können so beim nächsten Schnee wieder verwandt werden.

 

Streumittel vom Betriebshof oder aus dem Sandkasten

In einigen Orten geben die städtischen Betriebshöfe diese Streumittel kostenlos ab (in haushaltsüblichen Mengen). Häufig ist es auch erlaubt, Sand von städtischen Spielplätzen für den Winterdienst zu verwenden, da die Sandkästen im Frühjahr wieder mit neuem Sand aufgefüllt werden. Fragen Sie nach.

 

Straßenreinigungssatzungen

Auf den Internetseiten der Kommunen finden Sie unter den Suchbegriffen "Satzung", "Bürgerservice" oder "Ortsrecht" Listen mit Satzungen, in denen sich auch die jeweilige Ordnung zum Winterdienst befindet.

Diesen Regelungen können Sie die genauen Vorgaben bzgl. Zeiten, Umfang der zu räumenden Flächen, erlaubte Streumittel usw. entnehmen.

 

Linkliste

Umweltbundesamt: Streusalz und Alternativen

www.umweltbundesamt.de/streusalz-alternativen

 

Streumittel mit dem Umweltzeichen "Blauer Engel"

www.blauer-engel.de/produkte

 

Sicherheit für den Verkehr –- Belastung für die Umwelt

Presseinformationen der Hochschule Osnabrück idw-online.de

 

 

Literatur

Bayrisches Landesamt für Umwelt (2005). Streusalz und Splitt im differenzierten Winterdienst

www.lfu.bayern.de

 

 

Verwandte Themen

Boden

 

Bildnachweis

Sternförmige Schneeflocke: de.wikipedia.org

Mülli macht Winterdienst: Stadt Bielefeld Stadtreinigung - Winter