Infonetz-OWLInfonetz-OWL
Startseite
Das Infonetz

Suche

 
Katalog 
Druckversion

Mitreden
Impressum
Hilfe
Partner

Logo Nordrhein-Westfälische Stiftung für Umwelt und Entwicklung

Logo Umweltzentrum

Wertstoff Glas

Hintergrund

Glasscherben

Glas ist ein faszinierendes Material. Physikalisch betrachtet ist es eine unterkühlte Flüssigkeit. Bei Zimmertemperatur ist es fest, bei ca. 1.000 °C formbar, bei etwa 1.400 °C bis 1.650 °C schmilzt es.

Zur Herstellung von Behälterglas werden sechs verschiedene natürliche Rohstoffe eingesetzt: Quarzsand, Soda, Kalk, geringe Anteile Dolomit, Feldspat und Pottasche.

Neben diesen Primärrohstoffen spielen aufbereitete Altglasscherben eine große Rolle. Glas ist vollständig recycelbar, aus gebrauchtem kann immer wieder neues Glas hergestellt werden. Es ist ein außerordentlich umweltfreundliches und nachhaltiges Produkt.

Aufgrund vieler positiver Eigenschaften ist Glas ein sehr vorteilhaftes Verpackungsmaterial für Lebensmittel, Getränke oder Kosmetikartikel. Auch in anderen Bereichen ist es vielseitig einsetzbar; etwa bei Glasfaserkabeln für die Datenübertragung, Fensterscheiben oder Glaskeramik-Kochfeldern.

Dennoch verlieren insbesondere Flaschen aus Glas immer mehr Marktanteile zugunsten umweltschädlicher Einweg-Plastikflaschen. Discounter und große Getränkehersteller verdrängen ein umweltfreundliches, über Jahrzehnte gewachsenes Mehrwegsystem und die regionalen Anbieter.

Die politisch Verantwortlichen setzen dem nichts entgegen. Hinzu kommt eine irreführende Pfandregelung, bei der der Unterschied zwischen Einweg und sinnvollem Mehrweg kaum erkennbar ist.

 

Rat und Tat

Wählen Sie Lebensmittel in Glasverpackungen

Glas ist ein ideales Material für Lebensmittel. Es ist hundertprozentig undurchlässig und verhält sich vollkommen produktneutral. Es ist inert, das heißt: Glasbehälter geben keine Inhaltsstoffe an das Füllgut ab und nehmen weder Aroma- noch sonstige Stoffe aus der Umgebung oder dem Inhalt auf. Aus diesem Grund wird in Deutschland beispielsweise Babynahrung ausschließlich in Gläsern angeboten.

 

 

Altglas-Sammlung

Glas ist ein umweltfreundliches und nachhaltiges Material

Glas wird fast ausschließlich aus natürlichen Rohstoffen hergestellt, die in ausreichendem Maße in der Natur vorkommen und zum großen Teil in Deutschland – ohne lange Transportwege - gewonnen werden können.

Glas lässt sich immer wieder, ohne Qualitätsverlust, zu neuem hochwertigen Glas recyceln. Der wichtigste Rohstoff für Glasverpackungen sind Alt-Scherben aus den Sammlungen. Sein Anteil an neu produzierten Flaschen und Gläsern liegt bei 60 bis 90 Prozent. Das trägt zur Abfallvermeidung bei, Rohstoffe werden geschont, der Energieverbrauch und Emissionen werden reduziert.

In Deutschland gibt es über 300.000 Altglas-Sammelstellen. 97 Prozent der Haushalte nutzen sie, so dass jährlich rund 2 Millionen Tonnen Recyclingglas gesammelt und zu neuen Glasverpackungen verarbeitet werden. 2006 wurden über 80 Prozent der in Deutschland verkauften Glasverpackungen wiederverwertet.

 

Tipps zum Altglas-Sammeln

  • Geben Sie nicht wiederbefüllbare Glasverpackungen in die Altglas-Sammlungen.
  • Schrauben Sie die Deckel ab und werfen Sie das Glas farbsortiert in die Container. Werfen Sie blaues Glas zu Grünglas.
  • Das gehört zur Altglassammlung:
  • Getränkeflaschen, Lebensmittelgläser, Medizin- und Kosmetikglasbehälter
  • Das gehört nicht zur Altglassammlung
  • Keramik, Steingut oder Porzellan
  • feuerfestes Glas wie Jenaer Glas, Bleikristall-Glas, Glühbirnen und andere Beleuchtungskörper, Pyrex, Spiegelglas, Fensterglas, Autoglas oder Ceran. Diese Gläser benötigen einen anderen Recyclingprozess
Mehrweg-Zeichen

 

Kaufen Sie Getränke in Mehrweg-(Glas)Flaschen - Mehrweg ist der bessere Weg

Wiederbefüllbare Mehrwegflaschen sind besonders umweltfreundlich. Die meisten Umweltbelastungen entstehen bei der Herstellung eines Produktes, jede Abfallvermeidung verringert dies, ebenso wie den Aufwand bei der späteren Entsorgung (Sammlung, Transporte, Deponierung, Verbrennung oder Wiederverwertung).

Mehrwegflaschen aus Glas können wegen ihrer besonderen Eigenschaften bis zu 50 Mal wiederbefüllt werden. Sie nehmen weder fremde Stoffe auf, noch geben sie ab. Das bedeutet, dass beispielsweise Kohlensäure nicht entweicht, Limonade oder Fruchtsäfte ihren Geschmack nicht dauerhaft hinterlassen. Auch bei einer Zweckentfremdung der Flasche können keine gefährlichen Stoffe in das Glas eindringen.

 

Vermeiden Sie

ökologisch nachteilige Verpackungen wie Einwegflaschen aus Kunststoff und besonders Getränkedosen.

 

„Mehrweg“ erkennen

Mehrwegflaschen oder -gläser gehen zurück zum Hersteller, werden gewaschen, kontolliert und dann wieder befüllt.

Damit die Behälter zurückgegeben werden wird ein Pfand erhoben. Einwegflaschen dagegen werden nicht wiederbefüllt. Sie werden nach einmaligem Gebrauch zermahlen oder eingeschmolzen.

Am Zeichen für „Mehrweg“, dem Umweltzeichen „Der Blaue Engel“ (s. rechts) oder am Hinweis "Mehrweg", "Mehrwegflasche" oder "Mehrweg-Pfandflasche" sind die umwelt- und klimagerechten Verpackungen zu erkennen.

Gesetzlich vorgeschrieben ist dazu nichts. Das Mehrwegpfand beträgt meist 8 oder 15 Cent. Mehrwegflaschen können aus Glas oder PET sein.

 

Getränkekartons - umweltfreundliche Verpackung?

Getränkekartons werden immer wieder als umweltfreundlich beworben. Das liegt auch daran, dass sie 2000 und 2002 vom Umweltbundesamt als ökologisch vorteilhaft eingestuft wurden. Doch die heute hergestellten Getränkekartons haben immer weniger mit denjenigen gemein, die damals als umweltfreundliche Verpackung eingestuft wurden. Recherchen der Deutschen Umwelthilfe zeigen, dass diese Einordnung fragwürdig ist: Die tatsächliche Recyclingquote ist gering und die Verpackungen bestehen aus immer mehr Kunststoff. www.duh.de/Getraenkekartons.pdf

 

DPG Pfandzeichen

Einweg-Getränkeverpackungen

sind am Kennzeichen der Deutschen Pfandsystem GmbH (DPG) zu erkennen. Sie sind meist aus dem Kunststoff PET (Polyethylenterephthalat). Von Mehrweg-Kunststoffflaschen unterscheiden sie sich dadurch, dass das PET dünner ist (es muss ja nur eine einmalige Verwendung aushalten).

Für Einweggetränkeverpackungen ist ein Pfand von 25 Cent gesetzlich vorgeschrieben („Dosenpfand“). Dieses Pfand halten viele Verbraucher für ein Zeichen, dass wiederverwertet wird. Dem ist aber leider nicht so. Eingeführt wurde die Regelung um die Mehrwegquote zu erhalten - ein Ziel, dass seit Jahren nicht erreicht wird - und der Vermüllung durch Dosen und Flaschen entgegen zu wirken.

Geschäfte, die Getränke in pfandpflichtigen Einwegverpackungen verkaufen, müssen die Einwegverpackungen der jeweiligen Materialart auch zurücknehmen. Eine Metalldose kann deshalb nur dort zurückgegeben werden, wo auch Dosen verkauft werden.

 

Förderung von Mehrweg-Getränkeverpackungen

Die Zunahme von Einweg-Verpackungen ist umwelt und klimaschädlich und bedroht kleine und mitteständische Getränkehersteller. Im Sinne von Nachhaltigkeit muss das weltweit einmalige deutsche Mehrwegsystem unterstützt und gefördert werden.

Um das zu erreichen, macht sich die Allianz pro Mehrweg (bestehend aus Deutscher Umwelthilfe, weiteren Umwelt- und Wirtschaftsverbänden) für folgende Maßnahmen stark:

  • "Einführung einer verbraucherorientierten Kennzeichnungspflicht für Einweg- und Mehrweg-Getränkeverpackungen. Nur wenn der Verbraucher Mehrweg und Einweg unterscheiden kann, ist er in der Lage eine bewusste Kaufentscheidung zu treffen.
  • Einführung einer zusätzlichen Abgabe auf nicht-ökologisch vorteilhafte Einweg-Getränkeverpackungen in Höhe von mindestens 20 Eurocent. Um eine ausreichende Lenkungswirkung hin zu umweltfreundlichen Mehrwegsystemen zu erreichen, muss zusätzlich zum Pfand eine Abgabe erhoben werden, welche nicht zurück erstattet wird. Mit dem Aufkommen sollten Maßnahmen zur Förderung klima- und ressourcenschonender Mehrweggetränkeverpackungen finanziert werden.
  • Die Pfandpflicht auf ökologisch nicht vorteilhafte Getränkeverpackungen muss auf alle Getränkesegmente ausgeweitet werden. Die Befreiung von Fruchtsäften und Gemüsenektaren von der Pfandpflicht ist weder für Verbraucher noch für Experten nachvollziehbar und führt zu einer weiteren Schwächung der Mehrwegsysteme." Quelle: www.duh.de

 

Wiederverwendbare, transportsichere Flasche aus Glas

ist "Emil die Flasche zum Anziehen".

Glas muss vor Bruch geschützt werden. Diese Aufgabe übernimmt bei "Emil" ein Thermobecher aus Polypropylen, der den Inhalt auch eine gewisse Zeit kühl oder warm hält. Eine wattierte Stoffhülle hält alles zusammen. Damit ist diese Trinkflasche auch für Schulen und Kindertagesstätten geeignet. Es gibt sie in verschiedenen Größen und in sehr vielen Designs.

www.emil-die-flasche.de

 

Kaufen Sie Getränke aus Ihrer Region

Kaufen Sie Getränke in Glas-Mehrwegflaschen von Anbietern aus der Region. Damit unterstützen Sie die heimische Wirtschaft (die nach wie vor Getränke in Mehrwegflaschen anbietet) und entlasten die Umwelt und das Klima durch kurze Transportwege „Mehrweg ist Lebensgrundlage für regionale kleine und mittelständische Unternehmen wie Brauereien, Saftkeltereien und Mineralbrunnen, die die deutsche Getränkevielfalt ausmachen. Diese Vielfalt ist weltweit einzigartig“ www.duh.de/mehrweg

 

 

Ansprechpartner

Abfall- und Umweltberatungsstellen

Umweltberatungsstellen

 

Arbeitskreis Mehrweg

www.mehrweg.org

 

Bundesverband Glasindustrie e.V.

www.bvglas.de

 

 

Pinnwand

Kunst aus Feuer und Sand - Glashütte Gernheim

"Die Kunst des Glasmachens ist an der Weser zu Hause. Viele Mundblashütten stellten hier früher Glas für den Weltmarkt her. In den meisten Fabriken sind die Feuer längst erloschen. Wir haben für unsere Museumsbesucher die Produktion an einem Originalschauplatz wieder aufgenommen. Im Gernheimer Glasturm von 1826, einem der letzten beiden erhaltenen Gebäude dieser Art in Deutschland, erleben Sie täglich, wie unsere Glasmacher mit Pfeife, Holzform und Schere aus der glühenden Glasmasse Gefäße herstellen. Gleich nebenan werden die Gläser durch Schliff und Gravur veredelt – auch das vor Ihren Augen."

Quelle und weitere Informationen: www.lwl.org/Kultur/gernheim

 

 

Unterrichtsmaterialien

Bildungsangebote für Grundschulen zum Thema Abfallvermeidung, -entsorgung und Recycling

Das Bundesumweltministerium bietet Bildungsmaterialien für Grundschulen rund um das Thema Abfall. Anhand der Arbeitsblätter können Kinder lernen, wie sie Abfälle vermeiden und damit Ressourcen schonen, wie sie Müll richtig entsorgen und warum es so wichtig ist, dass Wertstoffe wieder in den Wirtschaftskreislauf gelangen. Die Bildungsmaterialien vermitteln Lerninhalte alltagsnah - mit Experimenten, Spielen und Beobachtungen.

www.bmu.de/bildungsservice

 

Spiel zur Mülltrennung

Bei diesem Spiel vom Bundesumweltministerium können Kinder und Jugendliche ihr Wissen über die Mülltrennung testen.

www.bmu-kids.de/Muellspiel

 

Kinderbuch "Nachrichten aus der Tonne"

Kinder begeben sich mit Leo und Polly auf die Spuren des Abfalls. Woher kommt er, wo ist er zu finden und wie vermeidet man Abfall.
Kostenlos zu bestellen oder als Download unter www.umweltbundesamt.de/publikationen

 

 

Linkliste

Glasflaschen

Deutsche Umwelthilfe Kampagne „Mehrweg “

www.duh.de

 

Arbeitskreis Mehrweg

www.mehrweg.org

 

Naturschutzbund Deutschland, Nabu

www.nabu.de/mehrweg

 

Das Verpackungsbarometer

www.verpackungsbarometer.de

 

Aktionsforum Glasverpackung

www.glasaktuell.de/aktionsforum-glasverpackung

 

Umweltbundesamt

www.umweltbundesamt.de/abfallwirtschaft

 

Ifeu Instiut

Ökobilanz zu Glas- und PET-Mehrwegflaschen für Mineralwasser und Erfrischungsgetränke, Kurzfassung der Studie,

www.gdb.de/Hintergrundtext_Oekobilanz.pdf

 

 

Literatur

Umweltbundesamt (2014). Abfälle im Haushalt. Vermeiden, Trennen, Verwerten.

Kostenlos zu bestellen und als Download unter www.umweltdaten.de/uba-info-medien

 

Umweltbundesamt (2011). Verbrauch von Getränken in Einweg- und Mehrweg-Verpackungen – Berichtsjahr 2009.

Als Download und zu bestellen unter www.uba.de/info-medien

 

Soyez, K./ Baier, D. (2009). Weniger Abfall, mehr Wert. Müllvermeidung, Recycling, Second Hand und Co. Berlin. Beuth Verlag.

 

Deutsche Umwelthilfe (2008). Mehrwegschutz und Glasrecycling.

http://www.duh.de/kreislaufwirtschaft_publikation.html

www.duh.de/kreislaufwirtschaft_publikation

 

www.duh.de/uploads/media/Infoblatt_Mehrwegschutz.pdf> Infoblatt_Mehrwegschutz.pdf

 

 

Verwandte Themen

Bildnachweis

Glasscherben: "Aktionsforum Glasverpackung" www.glasaktuell.de

Altglassammlung: "Aktionsforum Glasverpackung" www.glasaktuell.de

Glasflaschen: "Aktionsforum Glasverpackung" www.glasaktuell.de