Infonetz-OWLInfonetz-OWL
Startseite
Das Infonetz

Suche

 
Katalog 
Druckversion

Mitreden
Impressum
Hilfe
Partner

Logo Nordrhein-Westfälische Stiftung für Umwelt und Entwicklung

Logo Umweltzentrum

Batterien/Akkus

Hintergrund

Batterie

Immer mehr mobil betriebene Geräte gehören zu unserem Alltag: Handys, Foto- und Filmkameras, tragbare Computer, Elektrowerkzeuge, Hörgeräte, Spielzeuge u.v.m. Um sie unabhängig vom Stromnetz nutzen zu können werden Batterien oder Akkus gebraucht. Rund 1,5 Milliarden werden davon jährlich in Deutschland verkauft, Tendenz steigend.

Dabei ist die Energiebilanz laut Umweltbundesamt vernichtend: Zur Herstellung einer Batterie wird bis zu 500 mal mehr Energie verbraucht, als diese später liefert.

Der gesteigerte Verbrauch von Batterien führt zu großen Abfallmengen, die hochgiftig sind. Um die Schadstoffe und wertvollen Rohstoffe in kontrollierbare Bahnen zu bringen und ein Recycling aufzubauen, wurde eine Rückgabepflicht gesetzlich verankert.

Nach Angaben des Umweltbundesamtes liegt die Sammelquote nur bei rund 43 Prozent. Viel zu viele Akkus und Batterien werden noch nicht umweltverträglich entsorgt.

 

 

Rat und Tat

Sind Batterien oder Akkus nötig?

Oft gibt es batteriebetriebene Geräten auch in anderer Form. Eine Küchenwaage z.B. leistet ihre Dienste auch auf rein mechanischem Weg. Spielzeuge oder Glückwunschkarten müssen nicht sprechen. Uhren, Taschenrechner gibt es mittlerweile solarbetrieben.

Prüfen Sie vor dem Kauf von elektrischen Geräten, ob ein Netzanschluss vorhanden ist. Die Energieversorgung über die Steckdose ist immer die weitaus preiswertere Form (Energie aus Batterien ist mindestens 300-mal teurer) und wesentlich umweltschonender.

Das Umweltbundesamt empfiehlt sich einen systematischen Überblick zu verschaffen, in wie vielen Geräten und Bereichen im Haushalt Batterien und Akkus vorkommen, und im nächsten Schritt zu überlegen, ob es Alternativen gibt.

 

Durchgestrichene Mülltonne

Rücknahmepflicht für verbrauchte Batterien und Akkus

Batterien und Akkus gehören grundsätzlich nicht in den Hausmüll. Da sie umwelt- und gesundheitsgefährdend sind, werden sie gesondert gesammelt. Auch um die enthaltenen Rohstoffe zu recyclen ist die Sammlung wichtig.

Jeder Händler, der Batterien in seinem Sortiment führt ist verpflichtet, verbrauchte Batterien (oder Geräte mit fest eingebauten Akkus oder Batterien) zurückzunehmen, unabhängig davon ob diese Batterien bei ihm gekauft worden sind oder nicht. Auch die kommunalen Sammelstellen nehmen verbrauchte Batterien kostenlos an.

 

Batterie oder Akku

Es wird zwischen aufladbar und nicht aufladbar unterschieden.

Im allgemeinen Sprachgebrauch werden die nicht aufladbaren Primärbatterien Batterien, und die aufladbaren Sekundärbatterien Akkus (Akkumulatoren) genannt.

 

Akkus

Akkus haben gegenüber Batterien den großen Vorteil, dass sie nach Gebrauch nicht entsorgt werden müssen, sondern bei richtiger Handhabung bis zu 1000 mal aufgeladen und wieder verwendet werden können.

Damit sie so lange ihre Funktion erfüllen können ist der richtige Gebrauch wichtig.

Bei Nichtbenutzung entladen sich Akkus schneller als herkömmliche Batterien. Lassen Sie geladene Akkus daher nicht ungenutzt liegen. Nehmen Sie bei mehrmonatigen Nutzungspausen die Akkus aus dem Gerät und bewahren sie im Kühlschrank auf. Für sehr selten genutzte Geräte sind Batterien oft vorteilhafter.

Mit Schnellladungen (Akkus werden innerhalb von nur 4 Stunden gefüllt) können Kapazitätsverluste verbunden sein, weil nicht alle Produkte für diese Form des Wiederaufladens geeignet sind. Durch normales Laden schonen Sie die Akkus und erhöhen so ihre Lebensdauer.

Benötigt ein Gerät mehrere Akkus mischen Sie nicht, verwenden Sie nur Akkus gleicher Qualität.

Verwenden Sie keine Nickel-Cadmium-Akkus. Cadmium ist bereits in kleinsten Mengen giftig und gilt als krebserregend.

Verwenden Sie Nickel-Metallhydrid (NiMH) Akkus oder Lithium-Ionen-Akkus. Sie sind aus Umweltschutz-Gesichtspunkten viel empfehlenswerter und haben auch eine deutlich höhere Kapazität (= entnehmbare Ladung) als die sehr giftigen Nickel-Cadmium-Akkus.

Beachten Sie, dass bei Geräten, in denen Batterien vorgeschrieben sind, auch solche eingesetzt werden sollten. Akkus erreichen nur eine bestimmte Netzspannung, so dass sie für bestimmte Geräte nicht in Frage kommen. Das Verwenden von Akkus in diesen Fällen kann zu Schäden am Gerät führen. Es könnten sogar Brände entstehen.

 

Testen vor dem Entsorgen

Bevor Sie Batterien entsorgen kontrollieren Sie sie. Im Elektrohandel gibt es Batterietester. In Geräten, die nur wenig Leistung benötigen (Wecker, kleine Uhren, Fernbedienungen) können sie oft noch gut eingesetzt werden.

 

Wieder aufladbare Alkali-Mangan-Batterien

Aufladbare Alkali-Mangan-Batterien lassen sich zwar nicht so häufig aufladen wie Akkus, entladen sich dagegen aber nur ganz langsam. Sie sind daher für Geräte geeignet, die nur sehr selten genutzt werden. Auch für Geräte in denen keine Akkus verwandt werden können, weil sie eine Spannung von 1, 5 Volt benötigen sind diese Batterien vorteilhaft.

Zu beachten ist, dass ein auf sie abgestimmtes Ladegerät nötig ist.

Batterien dieser Art, auch „RAM-Zellen“ genannt, sind bisher nur bei speziellen Händlern zu finden.

 

 

Ladegerät

Ladegeräte

Ein gutes Ladegerät ist wichtig und hilfreich. Die Wahl des richtigen Ladegerätes kann die Lebensdauer eines Akkus entscheidend verlängern. Das Umweltbundesamt nennt vier Kriterien, die ein gutes Ladegerät erfüllen sollte:

- Es sollte einen Überladeschutz haben, d. h. wenn die Akkus geladen sind schaltet es sich ab, so werden die Akkus vor Überhitzung geschont

- Es sollte automatisch den Ladezustand eines Akkus erkennen (sogenannte „intelligente“ Ladegeräte)

- Es sollte den verwendeten Akkutyp automatisch erkennen oder zumindest manuell auf den jeweiligen Akkutyp einstellbar sein

- Es sollte für die Ladung von Nickel-Metallhydrid (NiMH)-Akkus geeignet sein (manche Geräte eignen sich nur zum Aufladen von Nickel-Cadmium-Akkus).

Quelle: Umweltbundesamt (2006), Batterien und Akkus, S. 15

 

Sonderregelung für Auto Batterien

Verbrauchte Autobatterien dürfen auch ohne Kaufquittung an den Verkaufsstellen kostenlos zurückgegeben werden. Beim Kauf einer neuen Batterie muss der Händler 7,50 Euro Pfand verlangen. Dieser Betrag wird bei der späteren Rückgabe der verbrauchten Autobatterie zurückerstattet.

 

Batteriegesetz

Ziel dieses Gesetzes ist es, die durch Altbatterien verursachten Umweltbelastungen zu reduzieren.

Die Sammelmenge soll gesteigert werden. Bewährte Rücknahmestrukturen bleiben weitgehend bestehen.

www.umweltbundesamt.de//battg

 

 

Ansprechpartner

Umweltberatungsstellen

Abfallberatung der Stadt Bielefeld

Stadt- oder Kommunalverwaltung, Bereich Abfall

Abfallentsorgungsbetriebe

 

 

Unterrichtsmaterialien

Die Medienwerkstatt Wissenskarten hat 13 Lektionen und zwei Zusatzinformationsartikel mit vielen Illustrationen zu Batterien herausgegeben:

www.medienwerkstatt-online.de

 

Informationen, Materialien zu den Themen Müll, Recycling, Wertstoffe

www.agenda21-treffpunkt.de/muell

 

Spiel zur Mülltrennung

Bei diesem Spiel vom Bundesumweltministerium können Kinder und Jugendliche ihr Wissen über die Mülltrennung testen.

www.bmu-kids.de/Muellspiel

 

Kinderbuch "Nachrichten aus der Tonne"

Kinder begeben sich mit Leo und Polly auf die Spuren des Abfalls. Woher kommt er, wo ist er zu finden und wie vermeidet man Abfall.
Kostenlos zu bestellen oder als Download unter www.umweltbundesamt.de/publikationen

 

 

Linkliste

Umweltbundesamt

www.umweltbundesamt.de/batterien

 

GRS Batterien. Stiftung Gemeinsames Rücknahmesystem Batterien

Informationen zu rechtlichen Hintergründen, zu Sammelbehältern, Batterierecycling

www.grs-batterien.de

 

Greenpeace; Der Müll und die Mythen

greenpeace-magazin.de

 

 

Literatur

Umweltbundesamt (2014). Abfälle im Haushalt. Vermeiden, Trennen, Verwerten.

Kostenlos zu bestellen und als Download unter www.umweltdaten.de/uba-info-medien

 

Umweltbundesamt (2012). Batterien und Akkus. Ihre Fragen - unsere Antworten zu Batterien, Akkus und Umwelt.

Kostenlos zu bestellen und als Download unter www.umweltdaten.de/uba-info-medien

 

Umweltbundesamt. (2010). Recycling stoppt Treibhausgase. – Der Beitrag der Kreislauf- und Wasserwirtschaft zum Klimaschutz.

Als Download unter www.umweltdaten.de/publikationen

 

 

Verwandte Themen

Bildnachweis

Batterie:

www.schulbilder.org

Ladegerät: Margarete Rühl, Umweltzentrum Bielefeld