Infonetz-OWLInfonetz-OWL
Startseite
Das Infonetz

Suche

 
Katalog 
Druckversion

Mitreden
Impressum
Hilfe
Partner

Logo Nordrhein-Westfälische Stiftung für Umwelt und Entwicklung

Logo Umweltzentrum

Farben und Lacke

Hintergrund

Sprühdose

"Die angebotene Vielfalt an Farben, Lacken, Lasuren und Vorstrichen ist nahezu unbegrenzt. Dies erschwert die Auswahl geeigneter Produkte für den konkreten Anwendungsbereich. Was unsere Räume und Möbel dann farbenfroh erstrahlen lässt, bringt

jedoch leider oft auch Schadstoffe ins traute Heim und in die Umwelt. So entweichen jedes Jahr zehntausende Tonnen Lösemittel beim Umgang mit Pinsel und Sprühdose und können neben Gesundheitsbelangen auch zu Sommersmog beitragen. Hinzu kom-

men hunderte weiterer Chemikalien, deren Auswirkungen auf Umwelt und Gesundheit oft nicht einmal Fachleuten bekannt sind. Es ist deshalb ratsam, sich vor dem Kauf und der Anwendung von Anstrichstoffen genau zu informieren."

Quelle: Umweltbundesamt (2012). Ratgeber "Gesund und umweltfreundlich renivieren.

 

 

Rat und Tat

Lack

Anstrichprodukte allgemein

Anstrichstoffe gibt es in riesengroßer Zahl. Das Angebot ist kaum überschaubar. Das Grundgerüst ist aber bei fast allen Produkten gleich.

Sie bestehen aus:

Bindemitteln, die auf dem Untergrund haften und die Farbpigmente tragen,

Pigmenten (Farbstoffen)

Lösemitteln, die das Produkt streich- oder spritzfähig machen. Farben und Lacke können bis zu 70% aus Lösemitteln bestehen. Nach der Verarbeitung verdunsten sie und bilden somit den Film aus Bindemitteln und Farbe (Anstrich). Häufig werden VOC - flüchtige organische Verbindungen eingesetzt, die nachweislich die Gesundheit schädigen und mit verantwortlich sind für Bodennahes Ozon (Photochemischer Smog/ Sommersmog). Neben diesen Stoffen wird heute verstärkt Wasser als Lösemittel verwendet. Farben und Lacke, die weniger als 10% organische Lösemittel enthalten, können mit dem Umweltzeichen „Blauer Engel“ ausgezeichnet werden.

Hilfsstoffe, die die Verarbeitung erleichtern und die Haltbarkeit erhöhen, wie Verdickungsmittel, Trocknungsbeschleuniger Konservierungsstoffe (z.B. Formaldehyd) oder Mittel gegen Pilzbefall.

„Was sich aber genau in einem Produkt befindet, ist in den meisten Fällen für den Verbraucher nicht einsehbar. Die Zusammensetzung ist Betriebsgeheimnis der Hersteller. Lediglich Schwermetalle, Lösungs- und Konservierungsmittel müssen ab einer bestimmten Menge angegeben werden.“ Quelle: Umweltbundesamt (2001). Broschüre Farben und Lacke. Berlin.

Unterteilen lassen sich die meisten Anstrich-Produkte in Lacke, Farben und Lasuren.

 

Lacke

„Lacke bilden auf der zu schützenden Oberfläche eine zusammenhängende wasser- und luftundurchlässige Schicht, die als Lackfilm bezeichnet wird. Eingesetzt werden sie überwiegend zur Behandlung von Holz, Metall- und Kunststoffoberflächen sowie für mineralische Untergründe.“ Quelle: Umweltbundesamt (2001). Broschüre Farben und Lacke. Berlin. Es gibt verschiedene Arten:

Nitrolacke,

sie haben mit bis zu 80% den höchsten Anteil organischer Lösemittel und sind damit die umwelt- und gesundheitsschädlichsten Anstrichstoffe

Kunstharzlacke, Alkydharzlacke,

enthalten bis zu 60% organische Lösemittel, und teilweise schwermetallhaltige Farbpigmente, sind daher gefährlich für Umwelt und Gesundheit

High Solid Lacke

Enthalten einen Lösemittelanteil von 10 bis 20% und einen hohen Feststoffanteil, der zu einer dicken Lackschicht führt, wie sie bei Fensterrahmen, Heizkörpern u.ä. gewünscht wird

Dispersionslacke (Acryllacke)

Werden auf wässriger Basis hergestellt, können aber dennoch bis zu 10% organische Lösemittel enthalten. Diese Lacke sind am wenigsten umwelt- und gesundheitsbelastend.

Naturharzlacke

Werden aus nachwachsenden und leicht abbaubaren pflanzlichen und mineralischen Substanzen hergestellt. Teilweise ist bei ihnen der Anteil an organischen Lösemitteln sehr hoch. Zu beachten ist, dass auch die natürlichen Lösemittel zu gesundheitlichen Belastungen führen können, Balsam- oder Citrusterpentinöl z.B. können Allergien, Schleimhautreizungen oder Kopfschmerzen verursachen.

Ein-oder Mehrkomponenten- Lacke (Reaktionslacke)

Setzen sich aus einer oder mehreren Komponenten zusammen, die nach dem Auftragen mit der Luft oder nach Mischung der Komponenten miteinander reagieren. Diese Lacke haben einen sehr hohen Anteil an Lösemitteln und anderen gesundheitsschädlichen Bestandteilen. Sie werden vor allem zur Versiegelung von Parkett und Möbeln verwandt.

Rostschutzmittel

Enthalten zum Teil hohe Mengen Lösemittel und giftige Blei- und Chromverbindungen.

Zunehmend werden aber auch umweltfreundlichere blei- und chromfreie Produkte mit weniger Lösemittel angeboten.

 

Farben

„Farben bilden keinen zusammenhängenden Bindemittelfilm und zeichnen sich durch einen hohen Füllstoff- und Pigmentgehalt aus. Sie sind luft- und wasserdurchlässig und werden hauptsächlich als Beschichtung von Tapeten, Wänden und Decken, zum Teil aber auch im Außenbereich benutzt.“ Quelle: Umweltbundesamt (2001). Broschüre Farben und Lacke. Berlin.

Es wird unterschieden zwischen Dispersionsfarben, bei denen als Bindemittel Kunstharze und Naturharze verwendet werden und Farben auf natürlicher Basis wie Leim-oder Kalkfarben.

 

Lasuren

Lasuren sind transparente, dünne Beschichtungen. Als Bindemittel werden Natur- oder Kunstharze verwendet, der Lösemittelanteil kann bis zu 50% betragen, es werden aber auch lösemittelfreie Lasuren angeboten. Sie werden hauptsächlich zur Behandlung von Holzoberflächen eingesetzt. Lasuren dringen aufgrund ihrer Dünnflüssigkeit tief in das Material ein, lassen es aber dennoch durchscheinen. Vgl.: Zwiener, G./ Mötzl H. (2006). Ökologisches Baustofflexikon.. Heidelberg. C.F.Müller Verlag.

Umwelt- und gesundheitsverträgliche Lacke, Gütesiegel „Blauer Engel“

Farbtopf mit dem Gütesiegel Blauer Engel

Unter der Vielzahl der Anstrichprodukte lassen sich Farben und Lacke finden, die weniger bedenkliche Zutaten als andere enthalten. Eine Hilfe bei der Auswahl ist das Umweltzeichen "Blauer Engel", vergeben vom Umweltbundesamt. Die mit diesem Gütesiegel ausgezeichneten Farben und Lacke sind zu empfehlen.

Die Kriterien, die zur Vergaben des „Blauen Engels“(RAl ZU 12a) führen, können Sie auf der Seite www.label-online.de einsehen. Welche Firmen und Produkte über ein solches Siegel verfügen, finden Sie unter www.blauer-engel.de.

Hilfreich ist auch eine gute Beratung. Hier sind die Fachhändler des ökologischen Baubedarfs zu nennen, bei denen in aller Regel ausführliche und fachlich fundierte Auskünfte zu erhalten sind.

 

Gefahrenymbole bei Farben und Lacken

Eine Auflistung der verschiedenen Symbole und der dazugehörigen Erläuterungen finden sie auf der Seite www.das-baulexikon.de unter dem Stichwort „Gefahrensymbole bei Farben und Lacken“.

Je mehr dieser Gefahrensymbole Sie auf Verpackungen finden, um so problematischer ist das Produkt für Gesundheit und Umwelt.

 

Lack entfernen /Abbeizen

Lack kann durch Abschleifen, Abbeizen oder Abweichen mit dem Heißluftgebläse entfernt werden. Alle Verfahren sind mit großer Vorsicht durchzuführen, denn besonders Lacke aus den fünfziger und sechziger Jahren enthalten Schwermetalle in den Pigmenten, warnt der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND). Sie gelangen beim Ablösen oft in die Umwelt. Beim Abschleifen des Lackes können die Schwermetalle auch als feiner Schleifstaub vom Menschen beim Atmen direkt aufgenommen werden. Um dies zu verhindern ist es ratsam, eine Schleifmaschine mit Staubsauger zu verwenden, für Frischluft zu sorgen und eine Atemschutzmaske zu tragen. Beim chemischen Abbeizen sind laugenhaltige Abbeizmittel erste Wahl, z. B. Ätznatron- Lösungen (Natronlaugen). Beim Arbeiten mit diesem Stoff müssen immer Schutzbrillen, Schutzkleidung- und Handschuhe getragen werden. Lösemittelhaltige Abbeizer enthalten oft krebserregende Stoffe wie chlorierte Kohlenwasserstoffe, Methylenchlorid oder aromatische Verbindungen. Giftige Dämpfe können auch entstehen, wenn der Lack mit Heißluftföhnen abgeweicht wird. Alle Verfahren sollten möglichst im Freien angewandt werden oder es sollte für eine gute Durchlüftung gesorgt werden.

Verhältnismäßig wenig umwelt- und gesundheitsbelastend ist das Entfernen alter Anstriche mit einem Abzieher, einem Messer mit einer speziell aufgebogenen Kante. Hierbei gelten die gleichen Schutzmaßnahmen wie beim Abschleifen.

Abgelöste Farbreste und Abbeizer gehören weder in den Hausmüll noch ins Abwasser. Die Reste müssen, in verschlossenen Behältern gesammelt, bei den kommunalen Sondermüll-Sammelstellen abgegeben werden.

 

Pinselreinigung

Nach dem Streichen sollten Pinsel gründlich auf Papier ausgestrichen werden. Damit möglichst wenig Reinigungsmittel benötigt wird, ist das Reinigen gleich nach Beendigung der Arbeit wichtig. Wurden Dispersionsfarben oder –lacke (Lösemittel vorwiegend auf Wasserbasis) verwendet, reicht Wasser zur Reinigung.

Nito-Verdünner, Testbenzin oder Terpentin-Ersatz sollten nicht verwendet werden. Diese Produkte enthalten sehr gesundheitschädliche Substanzen wie Toluol, Xylole oder Benzole.

Viele Pinselreinigungsmittel bestehen zu 100% aus organischen Lösemitteln. Einatmen und Hautkontakt sollten daher in jedem Fall vermieden werden, Reinigung am besten im Freien vornehmen.

Reinigungsmittel dürfen auf keinen Fall über Spülsteine oder Toiletten „entsorgt“ werden. Sie gehören zum Sondermüll!

Die deutsche Heimwerker Akademie empfiehlt zur Reinigung von Pinseln und Händen nach dem Streichen von Kunstharzlacken oder –lasuren Olivenöl zu verwenden.

 

Farb- und Lackreste entsorgen

Fast alle Farb- und Lackreste sind Sondermüll und dürfen nicht über das Abwasser oder den normalen Müll entsorgt werden. Sie müssen über die Sondermüll-Sammelstellen entsorgt werden.

 

 

Ansprechpartner

Lackierter Fensterrahmen

Im Folgenden sind Händler und andere Ansprechpartner aus OWL aufgelistet, bei denen insbesondere Anstrich-Produkte aus dem ökologisch Bereich erworben werden können. Neben diesen Fachhändlern – die sich vor allem durch umfangreiche Beratung auszeichnen – bieten mittlerweile aber auch Baumärkte und sonstige Händler schadstoffärmere Farben und Lacke an.

 

Bauladen GmbH

Der Fachmarkt mit ökologischer Kompetenz

Jöllenbecker Straße 534

33739 Bielefeld/Jöllenbeck

Tel 05206/ 96 96 9 0

Fax 05206/ 96 96 9 40

www.bauladen-bielefeld.de

 

Ökologische Baustoffe Bielefeld

Vertrieb von Naturstoffen GmbH

Siechenmarschstr. 21

33615 Bielefeld

Tel: 0521/4942 und 61502

Fax: 0521/60522

www.oeko-bauwelt.de

 

RÖWEKAMP MANFRED, ÖKOLOGISCHER BAUBEDARF

Berliner Str. 101

33330 Gütersloh

Tel: 05241/15974

 

Rottmann Ökologischer Baubedarf

Schmuckenbergerweg 2

32825 Blomberg-Großenmarpe

Tel: 05235/8088

 

BAUBUDE Fachhandel für ökologische Baustoffe

Mindener Str. 444

32479 Hille

Tel: 0571/49564

 

Ökologische Baustoffe A. Brüggemann & J. Kube GbR

Weserufer 5

32457 Porta Westfalica

Tel: 0571/77815

 

Fa. Biohaus GmbH

Otto-Stadler-Str. 23

33100 Paderborn

Tel: 05251/50050-0

 

Benteler Natur-Komfort

Gieferstr. 37

33102 Paderborn

Tel: 05251/370546

 

Wewelsburger Fachwerkbau GmbH

Holsteiner Weg 4

33142 Büren

Tel: 02955/6733

 

Umweltberatungsstellen

 

 

Linkliste

Umweltbundesamt, Umweltzeichen „Blauer Engel“

www.blauer-engel.de

 

www.das-baulexikon.de

 

Fachhandel für ökologische Produkte

www.biofarben.de

 

natureplus

Internationale Organisation für nachhaltige Entwicklung im Bausektor, vergibt ein Qualitätszeichen für umweltgerechte, gesundheitsverträgliche und funktionelle Bauprodukte und Einrichtungsgegenstände in Europa.

www.natureplus.org

 

 

Literatur

Umweltbundesamt (2012). Gesund und umweltfreundlich renovieren.

Kostenlos zu bestellen und als Download unter

www.umweltbundesamt.de/info-medien

 

BUND Baden-Württemberg (2006) BUND – Jahrbuch Ökologisch Bauen & Renovieren 2006.

 

Zwiener, G./ Mötzl H. (2006). Ökologisches Baustofflexikon. Bauprodukte. Chemikalien. Schadstoffe. Ökologie. Innenraum. Heidelberg. C.F.Müller Verlag.

 

 

Verwandte Themen

Bildnachweis

Sprühdose: © stefane / PIXELIO

Lack: © E_naumann / PIXELIO

Farbtopf mit dem Logo Blauer Engel: © Brigitte Hiss / BMU

Lackierter Fensterrahmen: C. Trischler