Infonetz-OWLInfonetz-OWL
Startseite
Das Infonetz

Suche

 
Katalog 
Druckversion

Mitreden
Impressum
Hilfe
Partner

Logo Nordrhein-Westfälische Stiftung für Umwelt und Entwicklung

Logo Umweltzentrum

Klimawandel / Klimaschutz

Hintergrund

Rapspflanze auf trockenem Boden

"Klimaschwankungen sind in der Erdgeschichte nicht neu. Frühere Klimaänderungen gingen aber so langsam vor sich, dass Tiere und Pflanzen genug Zeit hatten, sich an die neuen Bedingungen anzupassen. Heute sind wir mit einer sehr schnellen Erwärmung konfrontiert. Weltweit ist die Durchschnittstemperatur in den letzten 100 Jahren schon um etwa 0,74 Grad Celsius gestiegen, und die UN-Klimaforscher halten einen Temperaturanstieg weltweit um bis zu 6,4 Grad Celsius bis 2100 für möglich. Verheerende Folgen sind absehbar.

Der Grund für die Erwärmung ist unsere in vielem unverhältnissmäßige Lebensweise in der Industriegesellschaft. Die Verbrennung von Kohle, Gas und Öl, die Abholzung von Wäldern und die Massentierhaltung verursachen hohe Treibhausgasemissionen und belasten das Klima." Quelle www.greenpeace.de/klimawandel

 

 

 

 

 

Rat und Tat

Machen Sie sich schlau

Das Umweltbundesamt bietet zahlreiche Broschüren und Studien zum Klimawandel. Die Veröffentlichungen informieren sachlich und präzise über das Thema im Allgemeinen, aber auch über die Veränderungen in Deutschland. www.umweltbundesamt.de/klimaschutz

Basiswissen zum Klimawandel bietet Ihnen das Portal www.klimafakten.de.

Breit gefächerte Informationen zu Klima, Klimaschutz und Anpassung an den Klimawandel weltweit, finden Sie auch bei der Organisation Germanwatch www.germanwatch.org.

Sehr anschaulich informiert Greenpeace (Treibhausgase, Treibhauseffekt, Erwärmung der Erde, Ursachen) www.greenpeace.de/klimawandel.

 

Klimaatlas Deutschland

Im Klimaatlas des Deutschen Wetterdienstes (DWD) wird besonders anschaulich gezeigt, wie sich die Mittelwerte der Wetterelemente in Deutschland bis heute verändert haben und zukünftig wahrscheinlich ändern werden.

"Vergangenheit, Gegenwart, verschiedene Emissionsszenarien, Trends für ganz Deutschland, die Spannweite der vielen Klimasimulationen, regionale Unterschiede - die Informationsdichte des Deutschen Klimaatlas ist sehr hoch. Durch eine übersichtliche Navigation, weitgehend einheitliche Farbgebung und eine klare, schlichte Darstellung gelingt es dem Betrachter dennoch, schnell die wesentlichen Aussagen zu erfassen." Quelle und Adresse des Klimaatlas

www.dwd.de/klimaatlas

 

Schützen Sie das Klima

  • Unterstützen Sie Programme und Projekte, die sich mit dem Thema Klimaschutz beschäftigen durch Ihre Mitarbeit oder Spende
  • Bevorzugen Sie Produkte und Dienstleistungen aus Ihrer Region.
  • Erledigen Sie (kurze) Weg zu Fuß oder mit dem Fahrrad
  • Achten Sie beim Kauf von Produkten auf Qualität und Energieverbrauch.
  • Nutzen Sie Recycling-Produkte, vermeiden Sie Abfall
  • Zeigen Sie Kindern wo und wie Energie gespart werden kann, erklären Sie ihnen, warum es so wichtig ist
  • Reden Sie mit Freunden und Verwandten über Klimaschutz, was getan werden kann und warum, nicht dogmatisch aber ermutigend
  • Sparen Sie Strom, immer und überall. Viele Informatioen und Anregungen finden Sie auf der Seite Stromspar-Tipps
  • Weitere Erste-Hilfe-Tipps fürs Klima finden Sie z.B. bei greenpeace
  • Aktivitäten für den Klimaschutz können sehr vielfältig sein. Der Naturschutzbund, NABU, hat die 77 besten Tipps aufgelistet und Sie sind aufgefordert Ihre Vorschläge dort zum Nachahmen weiterzugeben
Radfahren ist aktiver Klimaschutz

 

 

Wie klimafreundlich leben Sie? Die persönliche CO2- Bilanz

Wie hoch ist derzeit Ihr ganz persönlicher CO2-Ausstoß? Liegen Sie unter oder über dem deutschen Durchschnitt von 11 Tonnen?

Das Umweltbundesamt hilft, sich Klarheit zu verschaffen wie der eigene Anteil an den Klimaveränderungen aussieht. Auf der Basis Ihrer Angaben zu den Bereichen Stromverbrauch, Heizung, Verkehr, Konsum erstellt der CO2-Rechner Ihre individuelle Bilanz und gibt Klimaschutz-Tipps. uba.klima-aktiv.de

 

Klimaneutral leben

"Die Broschüre „Klimaneutral leben: Verbraucher starten durch beim Klimaschutz” will Sie auf Ihrem persönlichen Weg hin zu einem klimaneutralen Lebensstil bestärken. Sie will zeigen, dass es verschiedene Wege zum Ziel gibt. Nicht jeder Weg passt zu jedem. Aber das Ziel ist lohnend und erreichbar: Klimaneutral leben!"

Quelle und weitere Informationen: www.umweltbundesamt.de/klimaneutral-leben.

Die Broschüre steht als Download zur Verfügung und kann kostenlos bestellt werden unter www.umweltbundesamt.de/infomedien

 

Klimaneutral durch Kompensation?

"Klimaneutral gedruckt", "CO2-neutral produziert", "CO2 neutrale Website" ...

Immer häufiger haben Produkte oder Dienstleistungen diesen Zusatz.

Es geht jeweils um Maßnahmen zum Klimaschutz, bei denen der Treibhausgas-Ausstoß an einem Ort durch Einsparungen an anderer Stelle wieder ausgeglichen werden soll.

Eine kritische Auseinandersetzung mit dem Instrument Kompensation können Sie unter www.oeko-fair.de/klimaneutral-durch-kompensation nachlesen.

 

Mitmach Projekt der BUND Jugend "about change – Klima leben "

"Unser Klimaprojekt about change – Klima leben macht Zusammenhänge zwischen unserem Alltagskonsum und dem Klimawandel sichtbar. Wir fragen: Was hat der Klimawandel mit meinem Lebensstil zu tun? Wie kommen Treibhausgase auf meinen Teller? Wieso hat mein neues Smartphone so viele CO2 -Emissionen in anderen Ländern verursacht und wer kommt dafür auf? Und vor allem: Was können wir anders machen? Deshalb wollen wir euch zeigen, wie ihr euren Alltag experimentell verändern könnt und was es für spannende Möglichkeiten gibt klimaschonende Alternativen in eurer Region zu (er)leben."

bundjugend.de/about-change-klima-leben

 

Fluorierte Treibhausgase

Fluorierte Treibhausgase (F‑Gase) sind 100- bis 24.000-mal schädlicher für das Klima als CO2. Sie werden als Treibgas in Sprays, als Treibmittel in Schäumen und Dämmstoffen, als Kältemittel in Kälte- und Klimaanlagen und als Feuerlöschmittel verwendet.

Weitere Informationen finden Sie beim Umweltbundesamt unter www.umweltbundesamt.de/produkte.

Der Bericht "Fluorierte Treibhausgase vermeiden – Wege zum Ausstieg" kann kostenlos bestellt werden und steht im Internet unter der Adresse www.uba.de/uba-info-medien als Download zur Verfügung.

 

Bundesweite Kampagne "Energie in Bürgerhand"

"Vorfahrt für Energie in Bürgerhand – für eine gerechte, sichere und ökologische Energieversorgung.

Die Energiewende kommt voran. Das ist vor allem der Verdienst von Millionen Bürgerinnen und Bürgern, die sich seit Jahrzehnten für die vielfältigen Ziele der Energiewende engagieren: für den Klimaschutz, den Atomausstieg und den Ausbau der erneuerbaren Energie.

Die bundesweite Kampagne "Die Wende – Energie in Bürgerhand" will diese Menschen sichtbar machen und ihnen im Jahr der Bundestagswahl eine starke Stimme geben.

Die Energiewende nutzt uns allen, denn sie schützt Umwelt und Klima und garantiert Investitionen in wichtige Zukunftstechnologie. Damit wir die Energiewende jedoch auch alle finanziell verkraften können, müssen ihre Kosten gerecht verteilt werden. Es darf nicht sein, dass massenhaft Ausnahmen und Vorteile für die Industrie bewilligt werden und die fehlenden Millionen dann von den VerbraucherInnen gestemmt werden müssen!"

Quelle und weitere Informationen www.bund.net/energie_in_buergerhand

 

Klimaschutzsiedlungen in Nordrhein-Westfalen

"Als Bestandteil der nordrhein-westfälischen Energie- und Klimaschutzstrategie sollen mit dem neuen Projekt "100 Klimaschutzsiedlungen in Nordrhein-Westfalen" die wärmebedingten CO2-Emissionen in Wohnsiedlungen (Neubau und Bestandssanierungen) weiter konsequent reduziert werden. Hierfür können alle Technologien, die zur CO2-Einsparung geeignet sind, eingesetzt werden. Planer und Investoren haben dadurch die Freiheit, aus einer großen Bandbreite innovativer Gebäudestandards und Versorgungsvarianten auszuwählen.

Im vorliegenden Planungsleitfaden werden Anforderungen und Empfehlungen für die Klimaschutzsiedlungen dargestellt. Die zulässigen CO2-Emissionen liegen beim Neubau in Abhängigkeit vom Gebäudetyp etwa 50 - 60 % unter den Werten, die sich für Referenzgebäude entsprechend der EnEV 2009 ergeben.

Etwa ein Drittel des gesamten Endenergieverbrauchs in Deutschland wird für die Raumwärme und Warmwassererzeugung in Gebäuden benötigt. Somit spielt das energieeffiziente Bauen und die energetische Sanierung von Gebäuden im Rahmen der Klimaschutzpolitik eine wichtige Rolle.

Mit dem Bau und der Sanierung von kompletten Siedlungen eröffnen sich weitreichende Möglichkeiten zur CO2-Reduzierung."

Quelle und weitere Informationen www.100-klimaschutzsiedlungen.de

 

Heizpilze contra Klimaschutz

Immer häufiger tauchen Heizstrahler (Terassenstrahler) vor Kneipen und Restaurants auf. Waren es zunächst die Freiluftfreunde, denen das Sitzen unter freiem Himmel erwärmt werden sollte, sind es nun die Raucher, denen vor der Tür eingeheizt werden soll. Doch vieler Orts kommt harsche Kritik auf.

Nach Berechnungen von Greenpeace stoßen diese Heizpilze bei maximaler Leistung 3,5 kg Kohlendioxid pro Stunde aus. Bei einer wöchentlichen Betriebszeit von 36 Stunden macht das bis zu vier Tonnen im Jahr, soviel wie das Auto eines Vielfahrers.

Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) forderte "ganz klar ein Verbot" der Heizpilze. "Es macht keinen Sinn, die Innenstädte mit Heizpilzen auszustatten und sei es nur, damit Raucher in wärmeren Temperaturen rauchen können", erklärte Bundesgeschäftsführer Jürgen Resch. Man könne den Bürgern nicht vorschreiben, wie sie ihre Häuser energiesparend und klimafreundlich renovieren und bauen sollen, wenn auf der anderen Seite Heizungen unter freiem Himmel aufgestellt werden dürfen". Quelle: Saarbrücker Zeitung, 3.1.2008

Tipp vom Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) für diejenigen, die bei niedrigen Temperaturen unbedingt draußen sitzen wollen: warme Kleidung tragen und sich in Decken einkuscheln.

Das rät auch das Umweltbundesamt in seiner Informationsschrift zu den nachteiligen Umweltwirkungen von Terrassenheizstrahlern. Als Download unter www.umweltdaten.de/terrassenheizstrahler

 

Geo-Engineering - Großtechnische Eingriffe in globale Umweltprozesse

"Bewusste, zielgerichtete, großtechnische Eingriffe in das Klimasystem, die die globale anthropogene Erwärmung verringern sollen, werden als Geo-Engineering bezeichnet. Bekannte Beispiele dieser Art sind die Ausbringung von Schwefelaerosolen in die Atmosphäre und die Ozeandüngung. Wie tragfähig sind solche Vorschläge? Das Umweltbundesamt informiert über Risiken, mögliche Kriterien zur Bewertung, rechtlichen Rahmen und gibt erste Empfehlungen für den Umgang mit dem Thema." Quelle und weitere Informationen unter www.umweltbundesamt.de/klimaschutz

Hintergrundpapier „Geo-Engineering - wirksamer Klimaschutz oder Größenwahn?“ kostenlos zu bestellen oder als Download unter umweltbundesamt.de/info-medien.

 

 

Aus Ostwestfalen-Lippe

Handlungsprogramm Klimaschutz der Stadt Bielefeld

Die Stadt Bielefeld will bis zum Jahr 2020 ehrgeizige Klimaschutzziele erreichen: 40 Prozent CO2 sollen eingespart und der Anteil Erneuerbarer Energien auf 20 Prozent erhöht werden. Vielfältige Aktivitäten und Maßnahmen werden dazu durchgeführt. www.bielefeld.de/klimaschutz

 

KlimaTisch Bielefeld

Der Klimatisch Bielefeld versteht sich als:

Netzwerk der Praktiker für Energie-Effizienz und Klimaschutz.

Die Akteure des KlimaTisch Bielefeld e.V. sind u. a. zu Hause in den Bereichen Energieberatung, Baubiologie, Architektur, Ingenieurwesen, Zimmerei, Dachdecker- sowie Malerhandwerk, Solartechnik, Heizung / Sanitär und Finanzen. Sie haben sich das Ziel gesetzt, mehr Aufmerksamkeit für die wichtigen Zukunftsthemen Energieeinsparung, Klimaschutz, CO2-Reduktion sowie nachhaltiges Sanieren und Bauen bei Bielefelderinnen und Bielefeldern zu erreichen, sie zum Handeln zu motivieren und so das Erreichen lokaler Klimaschutzziele zu unterstützen.

www.klimatisch-bi.de

 

KlimaTisch Gütersloh

Der Güterloher KlimaTisch e.V. kümmert sich um die wärmetechnische Verbesserung des Gebäudebestandes in der Stadt Gütersloh. Über 90 Mitglieder z.B. Architekten, Ingenieure und Kreditinistitute engagieren sich im Verein. Durch Information und Beratung der Gebäudeeigentümer und Fortbildung von Mitgliedern soll die energetische Modernisierung der Gütersloher Altbausubstanz gefördert werden. Nähere Informationen erhalten Sie auf der Seite: www.klimatisch.de.

 

KlimaTisch Herford e.V.

Gebäude sanieren - Energie sparen - Klima schützen

www.klimatisch-herford.de

 

Energie-Genossenschaft Herford

Um die Energiewende auch in Herford und in ganz OWL umzusetzen, gründete das Herforder Anti-Atom-Bündnis eine Energiegenossenschaft. Interessierte können sich sowohl durch ihr persönliches Engagement als auch durch finanzielle Anteile beteiligen.

Gemeinsame Ziele sind die rasche Reduktion des CO2-Ausstoßes, die Beschleunigung des Ausstiegs aus der Atomenergie und der Aufbau einer regionalen Energie-Autonomie.

www.energiegenossenschaft-herford.de

 

Klimabündnis im Mühlenkreis e.V.

www.klimabuendnis.net

 

e|u|z - Energie- und Umweltzentrum Lemgo

Mittelstraße 131-133

32657 Lemgo

www.euz-lemgo.de

 

Klimapark Rietberg

"Der Klimapark Rietberg versucht einige Aspekte des Klimawandels zu veranschaulichen und vor allem Techniken vorzustellen, die Energieressourcen besser und nachhaltiger nutzen.

Innovative Unternehmen präsentieren ihre neuen Techniken und ökonomischen Antworten auf die ökologischen Herausforderungen. Die Klimapark-Partner stellen Projekte vor zu den Themen Biogas, Elektromobilität, Geothermie, Wärmespeicherung, Lüftungstechniken, Abfallvermeidung und Recycling, LED-Straßenbeleuchtung, LED-Leitstein für Barrierefreiheit, Sonnenenergie und Wohnen mit der Sonne.

Informationen zum Klima und seinen Auswirkungen werden auf sehr unterschiedliche Weise thematisiert: im Klimapavillon als allgemeine Veranschaulichung, durch die Fachhochschule Bielefeld mittels konkreter Forschungen, im Gespräch mit dem Energieberater im Büro vor Ort und aktiv wie lehrreich im Grünen Klassenzimmer für die jungen Besucher. Darüber hinaus werden von Zeit zu Zeit informative und auch unterhaltsame Veranstaltungen im Park stattfinden." Quelle und weitere Informationen unter www.klimapark-rietberg.de

 

 

Ansprechpartner

Photovoltaikanlage auf der Schueco-Arena, Bielefeld

Klima-Allianz

Bündnis von über 100 Organisationen und Verbänden, das sich für konsequenten Klimaschutz einsetzt

www.die-klima-allianz.de

 

Energie-Hotline der Deutschen Energie-Agentur (dena)

"Unter 08000 736 734 beantwortet ein Expertenteam der Deutschen Energie-Agentur kostenlos alle Energie-Fragen.

Ob rationelle Energienutzung im Bau- oder Strombereich, der Einsatz Erneuerbarer Energien, Kraft-Wärme-Kopplung, Biomasse, Wind- und Solarenergie oder Förderprogramme: Die geschulten Ingenieure geben Tipps, sorgen für Klarheit und verweisen Sie auf qualifizierte Berater oder weiterführende Fachinformationen.

Privatpersonen sowie Wohnungs- und Hauseigentümer werden hier ebenso beraten wie die Fachakteure aus den einschlägigen Branchen." Quelle: www.thema-energie.de/energie-hotline

 

 

Klimaneutrale Veranstaltungen - Ein Ratgeber

"Auf dem Weg von der Planung zur Durchführung einer klimaneutralen Veranstaltung begegnen den Organisatoren viele Aspekte, bei denen CO2 eingespart oder reduziert werden kann. Viele sind offensichtlich, andere erfordern ein genaueres Hinsehen. Wichtig ist, dass die Entscheidung, Umweltkriterien stärker zu berücksichtigen, nicht zu mehr Aufwand führt – die Anforderungen verändern sich lediglich. Dieser Ratgeber soll dabei helfen, selbst bei einem geringen Zeitbudget alle wesentlichen Kriterien für eine nachhaltige, klimagerechte Veranstaltung realisieren zu können."
Quelle, Download und Bestelladresse energieagentur/klimaneutrale-veranstaltungen-ein-ratgeber

 

Pinnwand

Klimawerkstatt - Umweltexperimente für Zukunftsforscher, bis zum 23. November in Paderborn

Die Ausstellung im Nixdorf Museum in Paderborn informiert nicht nur über den Klimawandel, sondern bietet zahlreiche Möglichkeiten, das eigene Handeln zu überprüfen und nachhaltige Technologien und Verhaltensweisen kennenzulernen.
Acht Themeninseln zeigen den Klimawandel, seine Folgen und Maßnahmen, die helfen, das Klima nachhaltig zu verbessern:
Wie entsteht der Treibhauseffekt?
Wie verändern sich Klimazonen?
Wie viel Energie verbrauchen wir tagtäglich?
Wie kann die Artenvielfalt erhalten bleiben?
24 Mitmachstationen laden ein, selbst aktiv zu werden:
Scannen Sie Äpfel, Käse und Butter ein und prüfen Sie, wie klimafreundlich Sie einkaufen.
Erhitzen Sie Wasser CO2-neutral mit einem Solarkocher oder lassen Sie einen Gletscher schmelzen.
Die Klimawerkstatt richtet sich an Jugendliche (ab 5. Klasse) und Erwachsene. Jüngere Kinder sind auch herzlich zum Experimentieren eingeladen.

Der Eintritt in die Austellung ist kostenlos, es gibt ein umfangreiches Rahmenprogramm und Angebote für Schulen.

Alle Informationen finden Sie unter www.hnf.de/ausstellungen/klimawerkstatt

 

"Gemeinschaftsprojekt Energiewende". Der Fahrplan zum Erfolg

"Die Energiewende ist das wichtigste Gemeinschaftswerk der deutschen Nachkriegsgeschichte. Und sie bietet ein einmaliges kollektives Lernfeld dafür, wie die sozial-ökologische Transformation in die Praxis umgesetzt werden kann. Wenn die Energiewende in einem Industrieland wie Deutschland gelingt, können viele andere Länder diesem Beispiel folgen. Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland e.V. (BUND) und die Vereinigung Deutscher Wissenschaftler (VDW) stellen als Herausgeber dar, was jetzt getan werden muss, damit die Energiewende ein Erfolg wird. Denn aktuell droht die Energiewende von der Politik ausgebremst und von vielen Interessenvertretern aus der Industrie zerredet zu werden. Dieses Buch demonstriert warum die Energiewende notwendig ist und wie sie gelingen kann. Es zeigt, was zu tun ist und möchte die bestehende Begeisterung nutzen um das Generationenprojekt Energiewende gemeinschaftlich zum Erfolg zu führen. Erforderlich ist eine langfristig orientierte Politik, die endlich auch die Reduzierung des Energieverbrauchs in Angriff nimmt." Quelle und weitere Informationen zum Buch

 

„Und sie erwärmt sich doch“ - Was steckt hinter der Debatte um den Klimawandel?

"Immer wieder tauchen in den Medien Aussagen und Darstellungen zum Klimawandel auf, die nicht mit den Erkenntnissen der Klimawissenschaft übereinstimmen. Obwohl meist fachfremd, stellen die sogenannten „Klimawandelskeptiker“ eine breite Palette an Gegenthesen zum heutigen Stand der Klimaforschung auf. Die neue UBA-Broschüre „Und sie erwärmt sich doch“ nimmt eine Reihe dieser Thesen unter die Lupe. Außerdem zeigt das UBA, welche Kreise gezielt Zweifel am wissenschaftlichen Kenntnisstand verbreiteten und auf welche Weise sie dabei vorgingen."

Quelle: www.umweltbundesamt.de

Als kostenloser Download unter www.umweltbundesamt.de/info-medien

 

Plötzlich sind alle Klimaretter. Wirklich?

"Am Anfang war die Wut. Darüber, dass sich Unternehmen als Klimaschützer präsentieren. Dass Politiker ungeniert die Argumente von Industrie-Lobbyisten nachplappern. Dass viele Medien offensichtlich nicht einmal mehr versuchen, Klimaschutz-Versprechen und -Wirklichkeit zu vergleichen.

Deshalb gibt es nun den “Klima-Lügendetektor”... Wir sind eine Handvoll Journalisten (unterstützt von den Leserinnen und Lesern und ihren Hinweisen). Wir recherchieren ganz einfach nach, wenn uns an einer Werbeannonce, einer Presseerklärung oder ähnlichem etwas fragwürdig erscheint."

www.klima-luegendetektor.de

 

Klimaschutz-Route

Klimaschutz-Route fürs Fahrrad und zu Fuß

"Das Umweltamt Bielefeld hat eine Fahrrad-und Wanderroute zum Thema Klimaschutz erstellt. Ziel ist es, das Themenspektrum Klimaschutz sichtbar und erlebbar zu machen. Elf unterschiedliche Stationen entlang der Route geben einen Einblick in die Möglichkeiten effizienter und nachhaltiger Energieerzeugung und -nutzung und verweisen auf den ökologischen Background. Sie führen in die klimatische Urzeit unseres Planeten und zeigen, wie wir heute das Klima beeinflussen, aber auch schützen können.

Auf einer Länge von 22 Kilometern, ohne nennenswerte Steigungen, zwischen Obersee, Milse und Kammerratsheide wechseln sich landschaftliche Umgebungen ab: idyllisches Seeufer, grüne Wiesen und Felder, sprudelnde Bäche und harmonische Parkanlagen, naturnahe Wohngebiete und Bausünden der Vergangenheit, weite Ausblicke und dichte Wälder. Lassen Sie sich überraschen! Entdecken Sie den Klimaschutz in Bielefeld!" Quelle und weitere Informationen unter www.bielefeld.de

 

Klimakurzfilm "Die Rechnung"

Auf YouTube wurde der Film innerhalb kurzer Zeit 75.000 Mal angeklickt. In dem von Regisseur Peter Wedel umgesetzten Kurzfilm unterhalten sich drei Freunde in einer Kneipe über ihre Erlebnisse in den vergangenen Wochen. Dabei entsteht ein buntes Klimasündenregister, das durch das Auftreten der Kellnerin zugespitzt wird. An dem Klima-Kurzfilm haben die bekannten deutschen Schauspieler Benno Fürmann, Bjarne Mädel, Christoph Tomanek und Ina Paule Klink mitgewirkt.

www.germanwatch.org/film09

 

Unterrichtsmaterialien

„Kleiner Daumen – große Wirkung. Klimaschutz im Kindergarten”

Das Handbuch des Umweltbildungszentrums NaturGut Ophoven bietet pädagogischen Fachkräften einen motivierenden Zugang zu dem Thema. Es integriert den Klimaschutz zielgruppengerecht in den Kindergartenalltag.
Die verschiedenen Themenbereiche Klimawandel und Klimaschutz, Konsum, Ernährung, Abfall und Mobilität bilden in dem Fachbuch jeweils ein Kapitel. Über 120 praktische Bausteine verdeutlichen den engen Zusammenhang all unserer Lebensbereiche mit dem Klimaschutz. Informationen zum Hintergrund der einzelnen Themen ergänzen den im Baukastenprinzip aufgebauten Praxisteil.

Das Handbuch ist für 24,95 Euro im Buchhandel (ISBN Nr.: 978-3-9816451-1-8) und unter www.naturgut-ophoven.de zu bestellen.

KlimaKIDZ: Klimawandel und Erneuerbare Energien

Experimente für die 5. und 6. Klasse

"Ziel der Unterrichtseinheit (1 Doppelstunde) ist es, Schülerinnen und Schüler für das Thema Klimaschutz und Erneuerbare Energien zu interessieren. Im Vordergrund steht der Spaß. Unterschiedliche Experimente animieren zum Selbstentdecken und Nachforschen, es darf gestaunt, ausprobiert und gerätselt werden. Die theoretische Anleitung erfolgt durch Dozentinnen und Dozenten der EnergieAgentur.NRW, die durch NRW reisen und die Schulen direkt vor Ort aufsuchen. Das Angebot ist für die Schulen kostenfrei."

Quelle uns weitere Informationen unter www.energieagentur.nrw.de/klimakidz

 

Baum für Baum. Jetzt retten wir Kinder die Welt

"Wir haben dieses Buch für Menschen wie uns geschrieben. Denn wir müssen es ausbaden, wenn die Erwachsenen die weltweiten Probleme nicht lösen.

Mit diesem Buch wollen wir euch zeigen, wie toll es ist, sich zu engagieren. Wir erzählen euch unsere Geschichte: warum wir handeln und was wir tun können, damit wir eine positive Zukunft haben. Wir wollen euch zeigen, wie spannend es ist, mehr über unsere Welt, das Klima und die Zusammenhänge zu erfahren und wie viel Spaß es macht, mit Kindern auf der ganzen Welt zusammen anzupacken.

Natürlich verraten wir euch auch, wie ihr mit uns gemeinsam aktiv werden könnt. Denn Reden allein stoppt das Schmelzen der Gletscher nicht:

Stop talking. Start planting. Nicht reden, pflanzen!"

Wie die Friedensnobelpreisträgerin Wangari Maathai ruft Felix Finkbeiner dazu auf, Bäume zu pflanzen um CO2 zu binden und um ein Zeichen zu setzen für mehr Klimagerechtigkeit. "Plant for the Planet" will zusammen mit Kindern aus der ganzen Welt eine Milliarde Bäume pflanzen. Dieses Buch stellt die jungen Klimaschützer und ihre Idee vor. Es erklärt auf einfache Weise den Klimawandel und zeigt, wie Kinder und Erwachsene aktiv werden können.

Finkbeiner, F. (2010). Baum für Baum. Jetzt retten wir Kinder die Welt. München. oekom Verlag.

Mehr zu der Initiative im Internet unter plant-for-the-planet.org

 

Keep Cool

Um das Bewusstsein für Klimaveränderung zu wecken, haben zwei Wissenschaftler vom Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK) das Brettspiel „Keep Cool“ entwickelt. Die Spieler werden selbst zum Entscheidungsträger in der Klimapolitik. Das Spiel soll sowohl internationale Verhandlungen erfahrbar machen als auch wichtige Zusammenhänge des Klimawandels. Nähere Informationen zum Spiel gibt es auf der Seite: www.spiel-keep-cool.de oder Sie bestellen es hier direkt beim Spieltrieb-Verlag.

 

Klimakatastrophe - Energie sparen

Informationen, Hintergründe und Projektideen für Jugendliche

Autoren: Lanig, J./ Schneider, A./ Tiemann D. (2007)

Erhältlich über den Buchhandel oder direkt beim Verlag an der Ruhr

www.verlagruhr.de

 

Wettterchaos und Klimawandel

Was Kinder wissen müssen und tun können

Mit Hilfe dieser Materialien verstehen und begreifen Kinder (im Grundschulalter), um was es beim Klimawandel geht. Sie machen Versuche zum Treibhauseffekt, entwerfen einen Klimaschutzplan und messen Temperaturunterschiede.

Schüppel, K. (2007) Wetterchaos und Klimawandel. Mühlheim. Verlag an der Ruhr.

www.verlagruhr.de

 

Bildungs-Bag "Klima-Kids"

"Wie leben Kinder hier und anderswo mit dem Klimawandel?

Was wird aus den Menschen auf Tuvalu im Pazifischen Ozean, wenn der Meeresspiegel steigt?

Mit Experimenten und kleinen Forschungs-Werkstätten werden Ihre Kinder zu Experten in Fragen Klima-Herausforderungen.

Sie finden heraus, wie die Erderwärmung auf die Menschen und ihre Umwelt wirkt und wie stark die Lebensstile in Nord und Süd verflochten sind. Die Klima-Kids entdecken auch, dass sie in ihrem Lebensumfeld zu positiven Veränderungen beitragen können.

Das Themenspektrum reicht von Klimazonen über Mobilität und Pflanzentreibstoff bis hin zu altersgerechten Aktionsvorschlägen zur Ressourcenschonung."

Quelle und weitere Informationen unter Welthaus Bielefeld www.bildungs-bags.de

 

Linkliste

Klima-Allianz

www.die-klima-allianz.de

 

Umweltbundesamt, Informationen Klimawandel/ Klimaschutz

www.umweltbundesamt.de

 

Ausführliche Informationen zum Thema Klimawandel

www.wetter-klimawandel.de

 

Germanwatch

www.germanwatch.org

 

Greenpeace, Thema Klimawandel

www.greenpeace.de/klima/klimawandel

 

Klimaretter.info -Magazin zur Klima- und Energiewende

www.klimaretter.info

 

Bundesumweltministerium, Themen Klima, Energie

www.bundesumweltministerium.de

 

Klimaatlas NRW

www.klimaatlas.nrw.de

 

Informationen der Bundesregierung zum Kyotoprotokoll

www.kyoto-protokoll.de

 

Wuppertal Institut für Klima, Umwelt und Energie

www.wupperinst.org

 

 

Literatur

Bartosch,U. /Hennicke,P./ Weiger, H. (Hrsg.). (2014). Gemeinschaftsprojekt Energiewende. Der Fahrplan zum Erfolg. München. oekom Verlag.

Umweltbundesamt (2013). Und sie erwärmt sich doch. Was steckt hinter der Debatte um den Klimawandel?

Als kostenloser Download unter www.umweltbundesamt.de/info-medien

 

Boese, D. (2011). Wir sind jung und brauchen die Welt: Wie die Generation Facebook den Planeten rettet . München. oekom Verlag

 

Finkbeiner, F. (2010). Baum für Baum. Jetzt retten wir Kinder die Welt. München. oekom Verlag.

 

Umweltbundesamt (2010). Energieziel 2050: 100% Strom aus erneuerbaren Quellen. Kostenlos zu bestellen und als Download unter

www.umweltbundesamt.de/uba-info-medien

 

Germanwatch (2010). Globaler Klimawandel: Klimawandel und Treibhauseffekt

Zu bestellen und als Download unter www.germanwatch.org.

 

Umweltbundesamt (Hg.) (2009). Klimaänderung. Experten erklären Klimawandel

Zu bestellen und als Download unter

www.umweltbundesamt.de

 

Palmer, B. (2009). Eine Stadt macht blau. Politik im Klimawandel. Das Tübinger Modell. Köln. Kiepenheuer & Witsch.

 

Böhler, S./ Bongardt, D./ Frech, S. (Hg.) (2009). Jahrhundertproblem Klimawandel. Schwalbach/Ts. Wochenschau Verlag.

 

Staud, T./ Reimer, N. (2007). Wir Klimaretter. So ist die Wende noch zu schaffen. Köln. Kiepenheuer & Witsch.

 

Gore, A. (2006). Eine unbequeme Wahrheit. München. Riemann Verlag.

 

Einfach das Klima verändern. 50 kleine Ideen mit großer Wirkung. (2007). Pendo Verlag.

 

Verwandte Themen

Bildnachweis

Rapspflanze auf trockenem Boden: © Brigitte Hiss/ Bundesumweltministerium

Radfahrer: © Peter Herlitze /PIXELIO www.pixelio.de

Photovoltaikanlage auf der Schueco-Arena, Bielefeld: © Martin Brockhoff/ Stadtwerke Bielefeld

Klimaschutz-Route: © Stadt Bielefeld www.bielefeld.de