Infonetz-OWLInfonetz-OWL
Startseite
Das Infonetz

Suche

 
Katalog 
Druckversion

Mitreden
Impressum
Hilfe
Partner

Logo Nordrhein-Westfälische Stiftung für Umwelt und Entwicklung

Logo Umweltzentrum

Alte Obstsorten

Hintergrund

Blüte an einem Apfelbaum

Das Wissen über die alten Obstsorten und deren Pflege ging im Laufe des letzten Jahrhunderts zunehmend verloren. Zu Zeiten unserer Urgroßeltern waren in Deutschland ca. tausend Apfelsorten bekannt. Heute beschränkt sich der Anbau auf einige wenige Sorten und das Marktangebot ist entsprechend gering.

Durch den Kauf von Säften und Obst von Streuobstwiesen der heimischen Region kann jeder etwas für deren Schutz und Erhalt tun, denn Obstanbau auf Streuobstwiesen ist selten geworden. Förderprogramme zur Anlage und Pflege von Obstwiesen schaffen Öffentlichkeit für die Vielfalt an alten Obstsorten und ihre günstige Wirkung auf Gesundheit, Naturschutz und Landschaftspflege in Verbindung mit der wirtschaftlichen Vermarktung.

Die Streuobstwiese wurde gleichzeitig als Weide genutzt. Das Obst wächst an hohen verstreuten Stämmen (der erste Ast sitzt höher als 1,80 m), in den Obstplantagen dagegen gibt es nur kleine Bäumchen (Niederstammkulturen).

Die alten Obstsorten erlauben es auf synthetische Behandlungsmittel wie Pestizide oder Mineraldünger zu verzichten. Von diesen idealen Bedingungen auf den Streuobstwiesen profitieren u.a. Bienen, Wespen, Hornissen, Marder, Mäuse, oder auch Vögel wie Eulen und Spechte.

 

Rat und Tat

Blühende Obstwiese am Teutoburger Wald

Obstsortendatenbank des BUND Lemgo

Der Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND) Lemgo stellt mit dieser Datenbank vorhandene Informationen zu alten Obstsorten zur Verfügung:

als Entscheidungshilfe für die Auswahl und Anpflanzung alter Obstsorten,

um unbekannte Sorten leichter, bestimmen zu können und

um Informationen über die Herkunft und Entstehung zu erhalten.

www.obstsortendatenbank.de

 

Alte, bewährte Obstsorten für Obstwiesen in Ostwestfalen-Lippe

Wer gerne wissen möchte, welche Obstsorten typisch für OWL sind und hier gut gedeihen, findet eine Übersicht unter obstsorten/ostwestfalenlippe

 

Zur Erhaltung und Wiederbegründung von Streuobstwiesen gibt es für Landwirte und andere ein eigenes Förderprogramm des Landes NRW, das bei den Unteren Landschaftsbehörden (angsiedelt bei den Kreisen bzw. kreisfreien Städten, Abteilungen für Natur- und Landschaftsschutz) beantragt werden kann. Dort ist jeweils nachzufragen.

 

Apfel-Allergie - oft sind alte Sorten besser verträglich

Der BUND Lemgo bietet Menschen, die sich oft schon seit Jahren nicht mehr trauen eine Apfel zu essen, Probierpakete. Darin sind alte Obstsorten, die oft auch von Allergikern vertragen werden.

Über mehrere Jahre hat der BUND Lemgo Erfahrungsberichte von betroffenen Allergikern gesammelt und eine Datei über verträgliche und unverträgliche Sorten erstellt. "Da insbesondere alte Apfelsorten als verträglich gelten, diese aber im Handel nicht bzw. nur sehr selten erhältlich sind, wurde die Idee geboren, den betroffenen Allergikern ein Probierpaket anzubieten." Quelle und weitere Informationen unter www.bund-lemgo.de/apfelallergie

 

Lagerung von Äpfeln - Apfelstiegen

Oft erscheint die Lagerung von Äpfeln nicht möglich, weil keine kühlen Keller vorhanden sind. Aber auch Garagen, Dachböden oder Balkone eignen sich zur Lagerung von heimischen Äpfeln. Richtig eingelagert halten sich die Früchte drei bis fünf Monate.

Der BUND Lemgo hat eine Apfelstiege entwickelt, die eine Vielzahl von Vorteilen für die Lagerung der Äpfel bietet.

Die Apfelstiegen werden von der Werkstatt der Lebenshilfe Lemgo gefertigt und können auch dort bestellt werden. Ein entsprechendes Bestellformular finden Sie auf folgender Seite: www.bund-lemgo.de/lagerung-von-aepfeln

 

Saftmobil:

Ein Saftmobil ist immer dann eine feine Sache, wenn die eigenen Äpfel vor Ort zu Saft verarbeitet werden sollen. Ab der Menge von 1,5 Tonnen kann man sich so eine Mosterei auf Rädern bestellen. Auf regionalen Festen oder einem Apfelfest mit Nachbarn kann so erlebt werden, wie aus leckeren Früchten köstlicher Saft wird. Kontakt: www.das-saftmobil.de

 

 

Aus Ostwestfalen-Lippe

Obstlehrpfad in Lemgo

Streuobstwiese am Lindenhaus

Zwei Streuobstwiesen werden vom Bund für Umwelt-und Naturschutz, Lemgo unterhalten.

Der 2007 eingerichtete Obstbaumlehrpfad informiert über die verschiedenen Sorten der Streuobstwiese. Auf über 30 Tafeln gibt es Angaben zur Herkunft der Sorte, zur Pflück- und Genussreife und zu Verwendungsmöglichkeiten.

Der Lehrpfad zur Streuobstwiese bietet Ihnen viele Informationen zu traditionellen, heimischen Obstsorten. Sie erhalten Anregungen für mögliche Pflanzungen im eigenen Garten und Hilfe bei der Bestimmung unbekannter Sorten.

Obstlehrpfad

 

Arboretum Olderdissen - Museum für (alte) Obstsorten

Seit 1995 gibt es in Bielefeld das Obstsorten-Arboretum (Sammlung verschiedenartiger Gehölze). Es beherbergt über 500 verschiedene Sorten, vor allem Äpfel, aber auch Kirschen, Pflaumen und Aprikosen.

Dank eines Zuschusses der "Stiftung Umwelt und Entwicklung NRW“ konnten in diesem Sommer die über 500 verschiedenen im "Obst-Arboretum Olderdissen“ aufgepflanzten Obstsorten namentlich beschildert werden.

Es werden Führungen durch diese einzigartige Anlage des engagierten Pomologen Hans-Joachim Bannier angeboten, die Einblicke in die hier geleistete Erhaltungs- und Züchtungsarbeit geben. Interessierte wenden sich an den Apfelexperten Hans-Joachim Bannier (siehe unten Rubrik "Ansprechpartner").

Die Adresse des Obstsorten-Arboretum: Bielefeld- Hoberge, Dornbergerstraße 157, Ecke Holundergrund

 

Obstwiesenprojekte:

Die Biologisches Station Ravensberg bietet für den Kreis Herford Obstschnitt-Kurse, Infos, Obstbaumverteilaktionen, Kartierungen, Sammelaktionen, und Sortenbestimmungen an. Mehr auf der Homepage der

Biostation Ravensberg in Kirchlengern.

 

Verein für Streuobstwiesen im BUND Minden-Lübbecke (Bewirtschaftung von Streuobstwiesen)

Hans-Joachim Pohle

Eidechsenweg 5

32469 Petershagen

Tel. 05707/1636

 

Aktuelle Informationen zum Anbau alter Obstsorten in OWL: Seminartermine, Aktionen, Sortennachbau, Baumschulen, Mostereien, Sortenbestimmung und vieles mehr finden Sie unter www.apfelsorten-owl.de

 

Ansprechpartner

Bio-Äpfel am Ast

Hans-Joachim Bannier

Humboldtstr. 15

33615 Bielefeld

Tel.: 0521 / 121635

E-Mail: alte-apfelsorten@web.de

 

Raymund Vogedes, AG Natur und Umwelt Oeynhausen:

E-Mail:Raymund Vogedes

 

Pomolgen-Verein e.V. - Kontaktadresse für Westfalen und Lippe

Lydia Bünger

Brunnenstr. 29

32805 Horn - Bad Meinberg

Tel.: 05234 / 98448

Fax: 05234 / 91651

www.pomologen-verein.de

 

Pinnwand

Veranstaltungen

Apfeltage, wie in Bielefeld, Lemgo, Schieder oder Bad Oeynhausen, schaffen medienwirksam Absatz für das zunehmend geschätztes Produkt – "Äpfel von Streuobstwiesen".

 

Streuobstrundbrief des NABU:

Dieser ist vom Förder- und Landschaftspflegeverein Biosphärenreservat zu beziehen.

Kontakt:

Mittlere Elbe,

Johannisstraße 18,

06844 Dessau,

Tel. 03 40 /22 06 141

E-Mail: foelv-biores@t-online.de

 

 

Unterrichtsmaterialien

Streuobstwiese

Das Klassenzimmer im Grünen - Leitfaden für ein Schuljahr mit Obstwiesen

"Der Kreisverband für Obstbau, Garten und Landschaft Zollernalb e.V. und die Obst- und Gartenbauberatungsstelle am Landratsamt haben mit der Grundschule Trillfingen/ Bad Imnau ein Jahresprogramm zu Aktionen rund um die Streuobstwiesen ausgearbeitet und umgesetzt. Aus den dabei gewonnenen Erfahrungen ist das Heft 'Das Klassenzimmer im Grünen - Leitfaden für ein Schuljahr mit Obstwiesen' entstanden. Dieser 64-seitige reich bebilderte Leitfaden umfasst acht Themenbereiche, die jeweils in einem Unterrichts- und Praxisteil beschrieben werden. Querverweise zum Bildungsplan und Literaturtipps ergänzen die einzelnen Kapitel. Dabei war es uns ein Anliegen, das Erscheinungsbild sowohl für Kinder als auch Erwachsene ansprechend zu gestalten, ohne dabei auf einen qualifizierten Inhalt zu verzichten. Wir möchten damit dazu beitragen, dass Kinder und Jugendliche die Obstwiesen mit ihrem großen Reichtum entdecken und schätzen lernen."

Quelle, weitere Informationen und Bestelladresse: www.zollernalbkreis.de

 

Ursula Arndt, u.a. (2001). Die Obst-Werkstatt. Mühlheim/Ruhr. Loseblattsammlung mit Kopiervorlagen

Von der Entwicklung vom Kern zur Frucht, über Aussehen und Geschmack der verschiedenen Sorten, bis zur gesunden Seite des Obstes erfahren die Kinder alles über die leckeren Früchtchen. Sie spielen Apfel-Memory und sortieren bei einem Obst-Puzzle Kern-, Stein-, Beerenobst und Südfrüchte. Bei einem sinnlichen Stationenlauf beweisen sie sich als Riech-, Schmeck-,Tast- und Geschicklichkeitsexperten. Die Samen und Kerne werden bei Keim- und Pflanzversuchen gleich weiter genutzt.

 

Linkliste

www.streuobst.de

Umfangreiche Seite des Naturschutzbundes NABU rund um das Thema Streuobst

 

www.obstsortendatenbank.de

Obstsortendatenbank des BUND Lemgo

 

www.bund-nrw.de

Namensliste der überlieferten, alten ostwestfälischen Obstsorten beim Bund für Umwelt- und Naturschutz, BUND, NRW

 

www.bshf.de

Obstschnittkurse der Biologischen Station Ravensberg

 

www.pomologen-verein.de

Apfelkundige aus OWL geben Tipps

 

www.wikipedia.org

Eine schöne Darstellung der Tiere und Pflanzen, die sich in Gesellschaft des Streuobstes besonders gut entwickeln, bietet Wikipedia mit der Streuobstwiese

 

www.das-saftmobil.de

E-Mail unter info@das-saftmobil.de

Kleine Mosterei auf Rädern (Saftmobil) aus Nordrhein-Westfalen

 

www.bund-lemgo.de

Eine engagierte und liebevoll gemachte Seite hat der BUND-Lemgo zum Thema naturnaher Obstanbau entwickelt, mit einem Lehrpfad zur Streuobstwiese.

 

www.apfelsorten-owl.de

Apfelsorten in Westfalen-Lippe

 

 

Literatur

Claus-Peter Hutter, C-P. (2014). Obstwiesen. Ein Naturparadies nue entdecken. Stuttart. Kosmos Verlag.

 

Blume, C. (2010). Die Streuobstwiese. Vielfalt erhalten - Lebensräume schaffen - Besonderes genießen. Darmstadt. pala-Verlag.

 

Stiftung für die Natur Ravensberg in Zusammenarbeit mit dem Pomologen-Verein (Hg.). (2008). Alte Obstsorten – neu entdeckt für Westfalen und Lippe.

Zu bestellen unter www.stiftung-ravensberg.de_bestellung

 

Umweltministerium NRW u.a. (2007). Streuobstwiesenschutz in Nordrhein-Westfalen. Erhalt des Lebensraumes, Anlage, Pflege, Produktvermarktung.

Als Download unter www.umwelt.nrw.de/naturschutz/streuobstwiesen.pdf

Zu bestellen unter www.umwelt.nrw.de/publikationen

 

Bartha-Pichler, B./ Brunner F./ Gersbach, K./ Zuber M. (2005). Rosenapfel und Goldparmäne, 365 Apfelsorten – Botanik, Geschichte und Verwendung.

Baden und München: AT Verlag.

 

 

 

 

Verwandte Themen

Bildnachweis

Blüte an einem Apfelbaum; Martin Stenzel

Blühende Obstwiese am Teutoburger Wald; Martin Stenzel

Bioäpfel am Ast: Quelle: www.oekolandbau.de/ © BLE

Streuobstwiese; Bayrischen Landesanstalt für Landwirtschaft, www.lfl.bayern.de